Hirnhautentzündung Symptome



Hirnhautentzündung SymptomeUnter einer Hirnhautentzündung oder Meningitis versteht man die Entzündung der schützenden Hülle des Gehirns, aber auch des Rückenmarks. Aufgrund der Nähe zu Gehirn kann diese Krankheit lebensbedrohlich sein und wird daher immer als medizinischer Notfall angesehen. Unbehandelt besitzt sie eine Hohe Sterblichkeitsrate. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto günstiger fällt auch die Prognose aus. Es ist daher wichtig, die Symptome einer Hirnhautentzündung frühzeitig zu erkennen. Ansonsten ist mit schwerwiegenden Folgen, wie Taubheit, Epilepsie oder Wahrnehmungsstörungen zu rechnen.

Hirnhautentzündung bei Kindern

Die Hirnhautentzündung ist in den meisten Fällen auf eine Ansteckung mit Viren, Bakterien oder Pilzen zurückzuführen. Daraus geht hervor, dass nicht die Hirnhautentzündung ansteckend ist, wohl aber ihre Erreger übertragen werden können. Bei Säuglingen findet die Ansteckung oft über Bakterien statt, die sich im Intimbereich der Frau ansiedeln. Eine Hirnhautentzündung bei Kindern hat oft andere Symptome als die Anzeichen für eine Hirnhautentzündung bei Erwachsenen. Oft fällt nur eine Kränklichkeit und Gereiztheit auf. Die Symptome einer Hirnhautentzündung bei Kindern unterscheiden sich nach dem Alter. Anzeichen für eine Hirnhautentzündung bei Kindern unter sechs Monaten können sein:

  • Eine Verwölbung der Fondanelle
  • Dem Kind schmerzen die Beine
  • Arme und Beine fühlen sich kalt an
  • Die Gliedmaßen sind blass
  • Babys sind trinkfaul und apathisch

Mit zunehmenden Alter gleichen die Symptome einer Hirnhautentzündung bei Erwachsenen. Ein Alarmsignal ist es, wenn ein Kind mit dem Fuß nicht mehr das Kinn berühren kann. Aufgrund der schweren Folgen sollte hier sofort der Arzt aufgesucht werden.

Symptome einer Hirnhautentzündung bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen zeigt sich die Hirnhautentzündung an einer Kombination typischer Symptome. Da eine Hirnhautentzündung ansteckend sein kann sollte nach dem Kontakt mit erkrankten Personen besonders auf die folgenden Anzeichen für eine Hirnhautentzündung geachtet werden:

  • Nackensteifigkeit, hohes Fieber und Bewusstseinsminderung bilden den klassischen Trias
  • Lichtscheu und Geräuschempfindlichkeit treten auf
  • Kernig-Zeichen: Es ist im Bett nicht möglich die Knie durch zu strecken
  • Brudzinski-Zeichen: Beim Vorbeugen des Kopfes werden die Beine unwillkürlich angezogen
  • Kopfschmerz, der beim horizontalen Kopfschütteln zunimmt
  • spezielle Formen der Hirnhautentzündung bringen einen Ausschlag mit sich
Behandlung der Hirnhautentzündung

Da die Heilungswahrscheinlichkeit mit fortschreitender Zeit immer weiter sinkt, greift der Arzt bei den ersten Anzeichen für eine Hirnhautentzündung oft zu einem Breitbandantibiotika. Oft wird die Wahl des richtigen Medikaments aufgrund einer Vermutung durchgeführt, da eine Bestimmung des Erregers eine zu lange zeit in Anspruch nehmen würde. Die schwerwiegenden und vielfältigen Folgen einer Hirnhautentzündung sowie deren lebensbedrohlichen Begleiterscheinungen machen eine sehr häufige Kontrolle durch den Arzt notwendig. Eine Einweisung auf die Intensivstation ist daher nicht selten der Fall. Die verschiedenen Symptome werden je nach Auftreten durch verschiedene Medikamente, sofern möglich, gelindert.

Heilungschancen

Eine durch Bakterien verursachte Hirnhautentzündung ist unbehandelt meistens tödlich. Dem gegenüber kann die virale Meningitis auch spontan ausheilen. Die Wahrscheinlichkeit zu sterben, ist bei Neugeborenen am höchsten. Hier liegt sie zwischen zwanzig und dreißig Prozent. Bei älteren Kindern beträgt sie dem gegenüber nur zwei Prozent. Danach steigt sie mit zunehmenden Alter wieder an. Bei Erwachsenen liegt sie zwischen neunzehn und siebenunddreißig Prozent, wobei hier eventuelle Vorschädigungen eine entscheidende Rolle spielen. Zwei Drittel der Erwachsenen überstehen eine Hirnhautentzündung ohne jegliche Folgen.



Beschriebene Symtome und Anzeichen dienen der allgemeinen Information und ersetzen in keinster Weise eine ärztliche Untersuchung bzw. einen ärtzlichen Rat!