Hirntumor Symptome



Woran man einen Hirntumor erkennen kann

Bei jeder Art von Krebs, so auch bei einem Hirntumor, ist die Früherkennung das A und O, wenn es um die Heilungschancen der Krankheit geht. Je eher ein Tumor diagnostiziert werden kann, desto besser sind auch die Erfolgsaussichten der Therapie. Auf Symptome und Anzeichen sollten Patienten also immer gut achten und lieber einmal zu oft, als einmal zu selten zum Arzt gehen. Das Tückische beim Hirntumor ist allerdings, dass er oft lange Zeit im Verborgenen wächst und keinerlei Beschwerden verursacht, so dass er erst spät entdeckt werden kann.

Erste Hirntumor Anzeichen können sein:

  • Kopfschmerzen in der Nacht und am frühen Morgen, die zunächst heftiger werden, sich tagsüber jedoch spontan bessern, meist nehmen die Schmerzen im Liegen zu
  • Übelkeit und Erbrechen ohne erkennbare Ursache, die vor allem früh morgens bei leerem Magen auftreten
  • Häufiges Nasenbluten
  • Sehstörungen
  • Starker Schwindel
  • Epileptischer Anfall
  • Unwillkürliche Zuckungen in einer Extremität oder einer ganzen Körperhälfte
  • Lähmungserscheinungen
  • Sprachstörungen
  • Koordinationsstörungen
  • Übermäßige Ungeschicklichkeit
  • Nachlassen der Auffassungsgabe, des allgemeinen Verständnisses und der Gedächtnisleistung
  • Persönlichkeitsveränderungen

Hirntumor SymptomeTreten solche Symptome plötzlich bei Menschen auf, die vorher nicht unter diesen Beschwerden gelitten haben, können das Warnhinweise sein. Natürlich muss man nicht immer sofort an Hirntumor Symptome denken, doch sollte man auf Nummer sicher gehen und die Auffälligkeiten durch einen Arzt abklären lassen. Eine Computertomographie oder eine Kernspintomographie geben schnell Aufschluss über die möglichen Hirntumor Anzeichen und der Arzt kann entweder Entwarnung geben, oder eine viel versprechende, weil frühzeitige Behandlung einleiten. Im Falle solcher möglichen Symptome für einen Hirntumor sollte der Patient gleich den Facharzt konsultieren, ein Neurologe hat die nötige Erfahrung um eine sichere Diagnose zu stellen. Allgemein kann konstatiert werden, dass die auftretenden Symptome vom Entstehungsort des Tumors im Gehirn abhängen und sich daher von Fall zu Fall sehr stark unterscheiden können. Eine Diagnose ist aus diesem Grund für einen praktischen Arzt nicht immer ganz einfach, denn manche Beschwerden ähneln denen anderer Krankheiten und können leicht verwechselt werden.

Noch unspezifischer als bei Erwachsenen können Hirntumor Symptome bei Kindern sein. Darum ist es bei kleinen Patienten besonders wichtig, auf erste Anzeichen gut zu achten und frühzeitig einen Facharzt aufzusuchen. Der Neurologe erkennt die Hirntumor Symptome bei Kindern auch dann, wenn sie nicht sehr typisch sind, dem Hausarzt kann eine solche Diagnose hingegen Schwierigkeiten bereiten.

Besonders typische Warnzeichen

Besonders häufige Anzeichen für einen Hirntumor sind Kopfschmerzen. Dieses Symptom muss zwar nicht immer mit einem Hirntumor einher gehen, aber Kopfschmerzen sind ein sehr häufiger Warnhinweis auf diese Krankheit. Oft treten die Beschwerden nicht einzeln auf, der Betroffene kann an sich meist noch mehrere andere Hirntumor Symptome beobachten. Die Kopfschmerzen, welche von einem Hirntumor ausgelöst werden, nehmen innerhalb einer kurzen Zeit rapide zu, das können wenige Tage sein oder auch einige Wochen. Frei verkäufliche Schmerzmittel sind in der Regel völlig nutzlos gegen die Kopfschmerzen, wenn es sich dabei um Anzeichen für einen Hirntumor handelt. Solche Symptome für einen Hirntumor werden in ihrer Intensität und Schmerzqualität von den Patienten als völlig neuartig beschrieben. Auch langjährige Betroffene von Migräne kennen diese Art von Schmerzen nicht. Oft werden die Kopfschmerzen von starkem Schwindel begleitet. Auch häufiges Nasenbluten ist eine mögliche Begleiterscheinung der Schmerzen.

Hirntumor beim Hund

Die Hirntumor Symptome beim Hund äußern sich, wie auch bei der Katze, anders als beim Menschen. Das liegt sicher zum großen Teil daran, dass der Hund oder die Katze ihre Beschwerden nicht beschreiben können, so erkennt der Besitzer nicht immer sofort, wo das Problem liegt. Dennoch gibt es auch ganz typische Hirntumor Symptome beim Hund, auf die der Halter achten kann. Die Auffälligkeiten sind dann besonders bedenklich, wenn sie ganz plötzlich auftauchen.

Hier die wichtigsten Anzeichen und Symptome für einen Hirntumor:

  • Plötzlich auftretende Aggressivität ohne sichtbaren Anlass
  • Krampfanfälle
  • Orientierungslosigkeit
  • Verlust oder Einschränkung der kognitiven Fähigkeiten
  • Reduziertes Temperament
  • Erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Lethargie
  • Unruhe und Rastlosigkeit
  • Bewegungsstörungen
  • Sehstörungen

Manche dieser Symptome können auf Kopfschmerzen zurück geführt werden, allerdings sind diese beim Tier nur schwer auszumachen. Es ist aber anzunehmen, dass auch Hunde, die einen Hirntumor haben, ebenso häufig unter diesen Beschwerden leiden wie der Mensch.



Beschriebene Symtome und Anzeichen dienen der allgemeinen Information und ersetzen in keinster Weise eine ärztliche Untersuchung bzw. einen ärtzlichen Rat!